Wie Sie Ihr Enterprise Information Management mit Data as a Service (DaaS) neu aufstellen können

Vor dem Hintergrund der voranschreitenden Digitalisierung und Themen wie Value-Driven Data Quality Management (VD-DQM) richten Datenverantwortliche ihre Aufmerksamkeit zunehmend auf den Mehrwert, den Daten für ihre Unternehmen generieren können. Eng verbunden mit dieser Entwicklung ist das Thema Data as a Service (DaaS) als Beispiel der Suche nach neuen Wegen, wie Daten und ihr Informationswert verwaltet werden können. Sie sind mit DaaS noch nicht in allen Details vertraut und möchten herausfinden, wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann? Kein Problem, mit diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen das Thema näherbringen und anhand eines Anwendungsfalls aus der Pharmaindustrie erläutern, warum und wie DaaS eingesetzt werden kann.

Was ist Data as a Service (DaaS)?

Bei Data as a Service handelt es sich um einen innovativen Ansatz, der die Verwaltung von Informationen im Unternehmen flexibler und anforderungsorientierter macht. Data as a Service ermöglicht es Ihnen, Daten aus verschiedensten internen und externen Quellen zu verwalten, und gibt Ihnen dabei einen ganzheitlichen Blick auf Ihre Daten. Die dabei angebotenen Funktionen basieren auf einer service-orientierten Architektur, Technologien zur Datenanalyse sowie einem zentralen Informations-Hub.

Aufbauend auf den Anforderungen Ihrer Nutzer kann dieser Informations-Hub die angeforderten Daten und Analysen als Service Nutzern, anfragenden Systemen oder auch Geschäftsprozessen zur Verfügung stellen.

Was spricht für eine Nutzung und welche Vorteile ergeben sich?

Angetrieben durch die digitale Transformation sorgen neuen Chancen und Anforderungen dafür, dass immer mehr Unternehmen zu einer Neuordnung ihres Enterprise Information Management gezwungen sind.

Die Bedeutung von getrennten Datenplattformen, die über definierte Standardprozesse integriert werden, nimmt durch die Weiterentwicklung service-orientierter Architekturen und die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Daten drastisch ab. Darüber hinaus versprechen Industrie 4.0 und Big Data einen verstärkten Einfluss von Daten auf bestehende Unternehmensprozesse und dadurch steigenden Bedarf, schnell und einfach auf relevante Daten zugreifen zu können, ohne dass die dazugehörigen Quellen und Systeme erst aufwändig integriert werden müssen.

Durch dieses neue Konzept, das interne und externe Datenquellen zur Bereitstellung von bedarfsgesteuerten Daten-Services zusammenführt, lassen sich viele Herausforderungen meistern, mit denen sich Unternehmen heute konfrontiert sehen: Wie können fundierte Entscheidungen getroffen werden, Datensilos miteinander verbinden, spezifische Analysen durchführen, unsere Prozesse weiterentwickeln und dabei die Qualität der Daten sicherstellen?

Hat man diese Herausforderungen erst einmal bewältigt, ergeben sich für Ihr Unternehmen vielfältige Vorteile und Möglichkeiten:

  • Fundiertere Entscheidungen auf Managementebene dank multidimensionaler Auswertungen
  • Verbindung von Datensilos durch Synergien aus Zusammenarbeit auf Datenebene
  • Umfassender und bedarfsgesteuerter Zugriff auf Ihre Daten
  • Agile Prozesse und Automatisierung durch Self-Services in der Datenabfrage
  • Neudefinierung Ihrer Prozesse für Datenqualität und -pflege durch Validierung und Erweiterung Ihrer Stammdaten durch externe Datenanbieter

Wie ist es aufgebaut?

Das DaaS-Konzept umfasst drei Elemente, die die Funktionsbereiche in Sammlung, Verarbeitung und Verbreitung unterteilen.

Sie sammeln Daten, indem Sie den Informations-Hub mit beliebigen Systemen verbinden, Daten bedarfsgesteuert zusammenstellen und sie in den Informations-Hub integrieren. Sie verarbeiten die gesammelten Daten auf Grundlage von Funktionen für die Konsolidierung, Anreicherung und Analyse der Informationen. Verbreiten Sie die Daten über Benutzerschnittstellen, Extraktion oder in Form von Analyse-Dashboards im System und überwachen die Datennutzung, um den Mehrwert der Unternehmensdaten bestimmen zu können.

Wie kann es eingesetzt werden?

Die folgende Grafik zeigt ein Beispiel aus dem Pharma-Marketing. Wie können Unternehmen aus dem im Internet veröffentlichten Feedback von Patienten lernen? Die Antwort auf diese Frage spielt für Marketingabteilungen in der Pharmabranche eine wichtige Rolle, um die Weiterentwicklung von Medikamenten und die Verringerung von unerwünschten Nebenwirkungen zu unterstützen.

Data as a Service kann Sie mit Patienten-Heatmaps versorgen, die anhand von Beiträgen in Online-Patientenforen, medizinischen Publikationen und den Websiteinhalten von Gesundheitsdienstleistern erstellt werden. Ihr DaaS-Hub muss dazu ein Textanalyseprogramm ausführen, das das Netz nach Begriffen durchsucht, die Sie im Vorfeld festgelegt haben. Es sucht dazu nach Wortkombinationen und Sätzen, die Rückschlüsse auf die Grundstimmung eines Beitrags zulassen. Diese Informationen werden dann automatisch im Informations-Hub in einem Bericht für die Marketingabteilung zusammengeführt. Pharmaunternehmen nutzen diese Berichte gerne als Frühwarnsystem, um frühzeitig auf Patientenbeschwerden eingehen zu können.

Mit DaaS können Unternehmen nicht nur bestehenden Herausforderungen im Enterprise Information Management wie Datenanbindung und umfassende Berichterstattung begegnen, sondern darüber hinaus auch neuen Trends der Digitalisierung gerecht werden. Unternehmen müssen sich diesen Herausforderungen stellen, um erfolgreich in einem volatilen technischen Umfeld bestehen zu können. Die Einführung von DaaS als Prinzip des Informationsmanagement ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

written by
Lorenz Maierski
Lorenz Maierski ist Consultant bei CAMELOT Management Consultants im Bereich Enterprise Information Management. Er unterstützt Firmen bei der strategischen Ausrichtung und Konzeptionierung des betrieblichen Informationsmanagement, sowie dessen Umsetzung im Rahmen der Digitalisierung.

Dieser Post ist außerdem verfügbar in: Englisch