Logistik digitalisieren mit der SAP HANA Cloud Plattform

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) hat seinen festen Platz in der Logistik eingenommen und wird diesen kontinuierlich ausbauen. Schon in naher Zukunft werden die ersten Unternehmen gesamte Logistikketten automatisieren und damit ganz neue Möglichkeiten erschließen. Zahlreiche Pilotprojekte, die auf eine komplett automatische Paketauslieferung setzen wie z.B. der Paket-Dienst-Roboter von der Schweizer Post oder die Amazon Prime Air gehen genau diesen Weg.

Zur Verarbeitung und Organisation der in diesem Umfeld anfallenden Massendaten bietet neben vielen anderen Anbietern auch SAP eine Cloud-basierte In-Memory Lösung an, die HANA Cloud Platform (HCP). Diese dient als zentraler Datensammelpunkt aller an sie angeschlossenen intelligenten Objekte wie Sensoren oder mobile Geräte. Speziell dafür verfügt sie über eine herstellerunabhängige Schnittstelle, die speziell für den Transfer umfangreicher Datenmengen ausgelegt ist. So kann etwa ein beliebiger Kartendienstanbieter an die Plattform angebunden werden, falls vom Fachbereich beispielsweise eine Transportvisualisierung in einer Kartendarstellung gewünscht ist. Speziell für IoT Szenarien bietet SAP in der HCP Standard-Content, die SAP HANA Cloud Platform Internet of Things Services. Diese übernehmen beispielsweise die Verwaltung mobiler Endgeräte und die Kommunikation mit ihnen.

Darüber hinaus werden kundenspezifische Entwicklungen eigener Datenmodelle auf der Plattform genauso unterstützt wie eine sichere Integration der Cloudlösung in ein existierendes Firmennetzwerk. Wie bei allen Cloud Plattformen, entfällt mit dem Einsatz der HCP der typische Installations- und Updateaufwand, der für On-Premise Systeme erforderlich ist.

Doch Digitalisierung ist mehr als nur Technologie

Die Logistik der Zukunft ist ein kompliziertes Netzwerk aus intelligenten, selbstgesteuerten und miteinander kommunizierenden dynamischen Objekten. Und nur die Unternehmen, die es schaffen aus diesen neuen Möglichkeiten innovative Businessmodelle abzuleiten und ihre Unternehmensarchitektur danach auszurichten werden davon profitieren.

In der Realität verhalten sich viele Unternehmen in diesem Umfeld allerdings noch äußerst zurückhaltend. Die digitalen Errungenschaften aus den letzten Jahren zeigen jedoch, welches Potenzial für die Wirtschaft damit verbunden ist. Durch das Internet der Dinge können sich Unternehmen mit neuen Ideen vom Wettbewerb absetzen und ihre Produktivität zeitgleich in vielen Unternehmensbereichen steigern.

Daher ist es von essentieller Bedeutung, den Anschluss an diese Entwicklung nicht zu verlieren und sich mit der digitalen Zukunft schon heute auseinanderzusetzen.

written by
Jörg Broschart
Jörg Broschart ist Managing Consultant bei Camelot ITLab. Begeistert von neue Technologien und deren Anwendung verantwortet er in dieser Funktion den Bereich „Technologies und Development in der Transportlogistik“. Seine Blogbeiträge begleiten den Leser in einer gemeinsamen Reise hin zur „Digitalisierung“ - durch regelmäßige Einblicke in aktuelle Themen und Ausblicke auf zukünftige Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Logistik.

Dieser Post ist außerdem verfügbar in: Englisch