Chemie 4.0 nimmt Fahrt auf

Noch vor einem Jahr gab sich die chemische Industrie in Sachen Digitalisierung eher zurückhaltend. Beobachten statt handeln hieß die Devise. Doch das hat sich grundlegend geändert.


Die Chemie hat verstanden

In der aktuellen CHEMonitor-Studie von CAMELOT Management Consultants und dem Fachmagazin CHEManager wurde untersucht, wie deutsche Chemiemanager die Bedeutung der Digitalisierung einschätzen. Drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an, ihr Unternehmen setze digitale Technologien ein bzw. verstehe sich sogar als Innovator und Treiber in Bezug auf diese Technologien. Im Vergleich zu der gleichen Umfrage vor einem Jahr kommt das einem Quantensprung gleich: Vor 12 Monaten lag der Anteil noch bei unter 30%.

Es zeigt sich also eine deutliche Verschiebung von einer eher passiven Position der Chemieindustrie zu einer aktiven Rolle. Die Chemie hat verstanden, dass die Digitalisierung einer der Haupthebel für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit ist.

 

So profitiert die Chemie

Die Digitalisierung wird die Kommunikation und das unternehmerische Handeln entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Chemieindustrie komplett verändern. Neue Kollaborations-, Analyse- und Automatisierungsmöglichkeiten verändern sämtliche Unternehmensfunktionen und ermöglichen Wettbewerbschancen durch neue Produkte und Services, innovative Geschäftsmodelle und effizientere Prozesse.

Laut Einschätzung der deutschen Chemiemanager wird sich die Digitalisierung am deutlichsten auf die Bereiche Supply Chain und Logistik auswirken, gefolgt von Vertrieb und Marketing sowie der Produktion.

 

Auch der Mittelstand holt auf

Zwar sehen deutlich mehr Großkonzerne ihr Unternehmen als Innovator in der Digitalisierung als mittelständische Chemieunternehmen. Aber auch im Chemiemittelstand hat sich der Anteil der aktiven Nutzer digitaler Technologien mit 69% mehr als verdoppelt.

Die Chemieindustrie ist aus ihrem Dornröschenschlaf aufgewacht. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Digitalisierung in der Chemie weiter entwickelt und ob es ihr gelingt, sie tatsächlich für die Entwicklung echter Wettbewerbsvorteile zu nutzen.

written by
Dr. Sven Mandewirth
Dr. Sven Mandewirth ist Partner und Industry Lead Chemie bei CAMELOT Management Consultants. Seit rund 20 Jahren leitet und begleitet er Strategie- und Organisationsprojekte in der chemischen Industrie. Sein besonderes Augenmerk gilt der Umsetzung der Digitalisierung in Bezug auf Markt- und Effizienzeffekte. Sven Mandewirth ist Mitinitiator und Studienleiter des CHEMonitor Trendbarometer , die einzige Langzeitstudie in der chemischen Industrie in Deutschland.

Dieser Post ist außerdem verfügbar in: Englisch